1. FC Geraforellen — SpVgg Schlünamo Biermingham

1. FC Geraforellen — SpVgg Schlünamo Biermingham

0 - 2
Spielzeit

Spielberichte

 

1. FC Geraforellen

 

 

SpVgg Schlünamo Biermingham

 

 

Am Donnerstagabend wartete auf den 1.FC Geraforellen die erste Partie gegen die extremen Vieltrinker aus Biermingham. Die Forellen waren angesichts ihrer enttäuschenden Niederlage gegen den voranschreitenden, roten Stern, mit einem Endergebnis von 5:0!, noch kopfmäßig ein wenig verunsichert und mussten sich nun gegen die stark aufspielenden Schnapsbrüdern/-schwestern beweisen, welche im voherigen Spitzenspiel gekonnt die „Siju and Friends“ besiegt hatten.

Nichtsdestotrotz behielten die Geraforellen den Kopf oben und schauten selbstbewusst nach vorne, auch mit dem Wissen im Hinterkopf, in einem knappen Match die Schlü(rf)namos mal hops genommen zu haben. Dennoch stellte sich auch klar, dass diese Partie keine leichtes sein würde, da bedauerlicherweise einige Forellen verletzungs- oder krankheitsbedingt ausfallen mussten und somit auf die Reservebank nicht zu setzen war.

 

Nach dem Anpfiff startete der 1. FC Geraforellen zunächst souverän und sicher. Auch taktisch wanderte der Ball präzise zwischen den eigenen Reihen. Trotz allem wusste aber auch Schlünamo stets gut zu stehen und zu spielen und gewandt in den Spielfluss einzugreifen. Beide Teams versuchten zunächst Chancen zu kreieren, aber sobald der Ball in die Nähe des jeweiligen Tores des Gegners gelang, wusste die Abwehr immer ein Mittel den Angriff zu entschärfen.

Zwar war die Partie bis dato relativ ausgeglichen, schauten die Geraforellen auf einmal verdattert ins eigene Netz, als den Brummies mit einem Torschuss die Führung zum 1:0 gelang. Dann nach kurzer Zeit Halbzeitpause.

 

Nach Wiederanpfiff zeigte die zweite Hälfte trotzdem eine immer noch relativ ausgeglichene Partie, wobei es aber den Geraforellen einfach nicht gelang, wirklich gefährlich zu werden. Die Eckkopfbälle flogen entweder knapp übers Tor oder die versuchten Torschüsse flogen ins Jenseits (oder in die Bäume..). Schlünamo Biermingham hielt tapfer dagegen, versuchte auch einige Male über hohe Bälle gefährlich zu werden und schafften es nach einiger Zeit über rechtsaußen einen Sturm zu starten, der den Ball über einen gelungenen Steckpass in die Mitte schickte und plötzlich mit nem satten Schuss ins Tor der Geraforellen gepfeffert wurde.

Die Forellen versuchten verärgert irgendwie den Ehrentreffer zu erzielen, aber jegliche Mühe blieb hoffnungslos. Nachdem die Schlünamos es sich aufm Kunstrasen allmählich gemütlich machten, der Torhüter längere Überlegungen anstellte, zum Abschlag anzusetzen, mussten die Geraforellen die Partie abschließend nach einer roten Karte ihres Stürmers, mit 7 Mann bestreiten. Abfiff, Endstand 0:2.

 

Leider hatte die Leistung des 1. FC Geraforellen nicht zum einen erhofften Sieg gerreicht und muss daher die nächste Niederlage gegen den starken SpVgg Schlünamo Biermingham einstecken. Gratulation an dieser Stelle an das Siegerteam und wünschen für die weiteren Spiele viel Erfolg! Jetzt ist Wochenende angesagt und Zeit, dass der Ball erstmal ruht! Bis Montag!

 

 

 

Im fünften Spiel der laufenden Saison trat die Spielvereinigung gegen die Geraforellen an. Mit Blick auf das letzte, hitzige Aufeinandertreffen beider Mannschaften wurde auch hier den Zuschauern wieder einmal ein Entertainment-Rundumpaket geboten.

Im Vorfeld der Partie wurde durch Kapitän Leitzko ein patentreifes, intelligentes Block-Wechselkonzept ausgeklügelt, welches sich in Verbindung mit dem breiten 17-Mann-Kader bewähren sollte.

Neu wieder mit dabei war unter anderem Gallionsfigur Crouch, der sich nach überstandener Knie-Verletzung intensiv warm tänzelte, in Ansätzen seine Klasse aufblitzen ließ, nach der Halbzeit jedoch der beißenden Kälte nachgab und heimlich in seine Jeans schlüpfte. Außerdem wirkten Corona-Lunge Bruß und Nino „Winkler“ Hänel wieder mit, der mit feinen Steckpässen die Abwehrkette der Forellen löchern sollte.

Das Spiel war durch intensive Zweikämpfe und anfängliches Abtasten beider Teams geprägt. Sinnbildlich für das Zweikampfverhalten der Forellen war das Abprallen der wuchtigen Außenstürmer-Forelle an der (eigentlich) körperlich unterlegenen Linksverteidigerin Caro – mit anschließender Beschwerde. Nach mehreren Angriffsbemühungen der SpVgg stellte Torjäger Simon Mbappé wie gewohnt kaltschnäuzig noch in Halbzeit eins auf 1:0.

Im zweiten Durchgang sorgte unter anderem Matthis für frischen Wind, der wie ein wütender Tornado auf der linken Seite fegte, jedoch gute Chancen zum Erhöhen ungenutzt ließ. Das zweite Tor von Schiller, gegen Ende der Partie ließ den Forellen dann endgültig das Wasser aus dem Teich. Letzterer wirkte ebenso (wie gewohnt) von der Seitenlinie als Pulverfass, welches regelmäßig wie bei nachfolgender Szene explodierte: Die Sturmkante der Forellen ließ sich kurz vor Schluss durch kleinere, legitime Mätzchen von Keeper Jonas provozieren und handelte sich daraufhin völlig zurecht die Rote Karte ein.

Am Ende steht ein verdienter Zu-Null-Erfolg, der auch auf die gute Kommunikation und das stabile Auftreten der Hintermannschaft zurückzuführen ist – Die Spielvereinigung kann nun erstmals in der Saison wieder weiter nach oben schielen.

 

 

Start Start Ende

1. FC Geraforellen

SpVgg Schlünamo Biermingham

Arne Meyer Mittelfeld
Philipp Grimm Allrounder
Max Emil Bruß Abwehr
Lukas Elenschleger Angriff
Nino Hänel Allrounder
Matthis Moede Mittelfeld
Daniel Döllmann Angriff
Yan Schiller Angriff
Julian Schlegel Angriff
Jonas Kappauf Abwehr
Jonas Thüne Tor
Paul Hadenfeldt Allrounder
Eric Leitzke Allrounder
Caroline Peter Allrounder
Alexander Braungart Allrounder
Henry Exner Abwehr
Tore
0
0
Eigentore
0
0
Gelbe Karten
0
0
Gelb-Rote Karten
0
0
Rote Karten
0
0