1. BS C. Blaubär — SG Energie Petersberg

1. BS C. Blaubär — SG Energie Petersberg

20:00
Vorschau

Vorschau

 

1. BS C. Blaubär

 

 

SG Energie Petersberg

 

 

Bericht Heims

 

 

 

Wieder einmal begann pünktlich zur Tagesschau der Kampf um die heißbegehrten 3 Punkte an der Grubenstraße. Das Duell zwischen dem Ligaprimus und der bisher unglücklich agierenden Mannschaft des 1.BS.C.Blaubär sollte es zu bestaunen geben. Die Vorzeichen für beide Mannschaften konnten unterschiedlicher nicht sein. Petersberg war gut in die Saison gestartet und bisher ungeschlagen. Die Mannschaft funktionierte bisher wie ein Schweizer Uhrwerk. Blaubär hatte bisher erst einen Sieg, war aber höchstmotiviert ihr Punktekonto heute um mindestens einen zu erhöhen.
Zum Spiel. Die Spielanlagen der beiden Mannschaften waren relativ schnell klar. Petersberg war um die Schönheit des Spiels bemüht und musste sich gefühlt durch zwei parkende Busse kombinieren. Blaubär war bei ihrer Taktik mehr auf die Nutzung des Betonmischers bedacht. Alles nach dem Motto: „Hinten sicher, vorne hilft der liebe Gott“. Die Spielgemeinschaft musste Geduld und Ruhe bewahren. Belohnt wurden die Spielanlagen von Energie in Form des LV „Lenz“, der sich früh ein Herz nahm , seinen inneren Gamebreaker channelte, und seine überragende Leistung mit seinem Fernschuss krönte, der dank verdeckter Schussposition unhaltbar im unteren rechten Eck einschlug. Der vermutliche Dosenöffner war leider der Wachmacher für den Gegner. Auf Seiten Petersberg‘s lud man den Gegner zu Kontern dank einfacher Ballverluste ein. Zwei von diesen wurden mustergültig ausgespielt und auf einmal war die „Energie“ in Rückstand. Eine bis dato nicht bekannte Situation. Nun kam der Tabellenführer aber mit einer „Jetzt-erst-recht-Einstellung“ wieder ins Spiel. Der Pausenstand konnte zu einem noch leistungsgerechten 2:2 gedreht werden. Dies ist unserem nominell zweiten Torhüter Richard zu verdanken, der in aller bester „Thomas Müller-manier“ abstaubte und nach seinem Doppelpack letzte Woche nochmal seine angegebene Position überdenken sollte. Fachmännisch könnte man sagen: „Er steht eben da, wo ein Stürmer stehen muss“.
Der Halbzeitpfiff ertönte. Die Spielgemeinschaft war von nun an bemüht weiter die Spielkontrolle zu behalten und Konter direkt im Keim zu ersticken. Mit zunehmender Dauer nahm die Dominanz im Gleichtakt mit der Zahl der vergebenen Torchancen zu. Der Gegner hatte seine Angriffsbemühungen auf ein notwendiges Minimum beschränkt. Ob noch ein anderer Spieler, außer der Stürmer Blaubärs, die eigene Hälfte verlassen hat bleibt fraglich.
Schließlich war es der Autor dieses Spielberichts (Maximilian Koschig), der nach seiner Einwechslung die ersehnte Wende brachte und mit zwei gelungenen Aktionen den Spielstand auf 4:2 erhöhte. Endlich, sollte man meinen. Nun waren die Blaubären geknackt und man hatte endlich den gewohnten Platz zum kombinieren. Man sah anschließend noch ein letztes Aufbäumen des Gegners doch der aktuelle Tabellenführer reagierte abgezockt und so war es wieder Richard („Thomas Müller“) der nochmal mit einem technisch sauberen Abschluss den 5:2 Schlusspunkt setzte.

Fazit: WIR können auch schwer. WIR brauchen jeden. WIR sind bereit für größeres und freuen uns auf kommende Aufgaben. Viel Erfolg an dieser Stelle für Blaubär und eine erfolgreiche Saison.

 

 

Start Start Ende

1. BS C. Blaubär

Alexander Bösa Abwehr
Julien Höhn Mittelfeld
Steven Mathesius Tor
Daniel Prihodovsky Mittelfeld
Mirko Hesse Mittelfeld
Jannik Rönnberg Allrounder
Lukas Butz Abwehr
Jakob Allstädt Allrounder
Jonas Pemsel Abwehr
Ruben Umlauft Mittelfeld
Domenik Rein Mittelfeld
Yannis Giese Mittelfeld

SG Energie Petersberg